La Palma

FKK-Urlaub auf La Palma

Die Insel La Palma, von den Bewohnern auch „La Bonita“, die „Schöne“, genannt, ist weniger unter den Touristen bekannt. Die Insel liegt ganz im Nordwesten der Kanaren und die Besucher sind meist Wanderer die wegen der natürlichen Schönheit und weitgehend unberührten Natur nach La Palma kommen.

La Palma ist die Insel des ewigen Frühlings. Wunderschöne Schluchten, üppige grüne Wälder und schöne klare Bäche bilden zusammen das grüne Paradis auf der Nordseite der Insel. Die Landschaft im Süden ist karg mit großen Lavahängen.

Die üppige Vegetation und die einzigartige Landschaft, sowie Ruhe, Entspannung und Erholung ziehen Urlauber hier an. Das bis zu 2.426 m hohe Bergland mit der Caldera de Taburiente, einem vulkanischen Einsturzkrater mit etwa 9 km Durchmesser, und die riesigen Kiefernwälder prägen die Insel. Sie ist mit 40% Waldbedeckung im Vergleich zu den anderen Kanarischen Inseln die waldreichste und wird daher auch „Isla Verde“ („Grüne Insel“) genannt.

Neben den einheimischen Pflanzen gibt es zahlreiche vom Menschen eingeführte, freiwachsende Pflanzen auf der Insel. Weit verbreitet sind in ländlichen Regionen der Drachenbaum sowie hauptsächlich in Städten der Indische Lorbeer. Der Feigenkaktus, auf dem früher die Schildläuse gezüchtet wurden, um roten Farbstoff zu gewinnen, ist weit verbreitet. Seine roten, mit feinen Stacheln versehenen Früchte sind sehr süß und genießbar. Der Weihnachtsstern aus der der Familie der Wolfsmilchgewächse wächst als meterhoher Strauch und kommt ursprünglich aus Mexiko. Der Feigenbaum wächst überwiegend in Bergregionen. Als freiwachsende Zierpflanzen finden sich unter anderem Hibiskus, Oleander und Strelitzien. Schmetterlinge sind ebenso häufig wie Libellen.

La Palma hat bei einer Fläche von etwa 708 km² eine Nord-Süd-Ausdehnung von 45,2 und eine West-Ost-Ausdehnung von 27,3 Kilometern. Das ganzjährig milde Klima auf La Palma wird entscheidend durch den Nordostpassat und den Kanarenstrom bestimmt.

La Palma ist besonders attraktiv für Wanderer. Es sind zahlreiche Wanderwege (conquista) vorhanden, die Wanderer entlang schönen Landschaften führen.

Doch La Palma eignet sich nicht nur zum Wandern; auch können auf dieser Insel auch sehr schöne Mountainbike Touren gemacht werden.

Interessant ist der Yachthafen von Tazacorte. Man kann hier Delfine und Fische beobachten und geniessen in gemütlichen Restaurants und schönen Terrassen. Der FKK-Strand von La Palma befindet sich in Tazacorte, etwa 8 km entfernt von La Palma Natura. Er wird allerdings auch von textilbadenden besucht.

Los Tilos ist ein 5 qkm großer Regenwald mit u.a. uralten Lorbeerbäumen. Er wurde von der Unesco zum Biosphärenreservat erklärt. Die ultimative Herausforderung für begeistererte Wanderer ist die Ruta de los Volcanes, eine 19 km langer Weg. Sogar erfahrene Wanderer brauchen dafür 6 bis 7 Stunden. Der Weg verläuft von Refugio El Pilar nach Fuencaliente und führt an Kraterkanten vorbei.

Der Leuchtturm Fuencaliente liegt im Süden der Insel und in ca. 50 Minuten mit dem Auto zu erreichen.

Kanarische Inseln

La Palma Natura

La Palma

La Palma, auch die ‚Schöne Insel‘ genannt, ist weniger unter den Touristen bekannt. Meist sind es Wanderer, die wegen der natürlichen Schönheit und authentischen Natur der kleinen Kanareninsel kommen. Sie ist 42 km lang und 24 km breit.